Wir sagen danke

Der "Spielplatz für alle" in Altbüron ist gleichzeitig der 33. seiner Art in der ganzen Schweiz. Wir danken der Stiftung ACCENTUS (Geschwister Usteri-Fonds), Zürich für ihren grosszügigen Beitrag an dieses Projekt und selbstverständlich allen Spenderinnen und Spendern für Ihre Unterstützung des Projekts "Spielplätze für alle".

Der achte “Spielplatz für alle“ im Kanton Luzern

Am 4. September 2016 eröffnete der Spielplatz in Altbüron feierlich. Der Spielplatz ist Teil der grosszügigen Schul-und Freizeitanlage. Für die Realisierung dieses Spielplatzes war viel Engagement von Seiten der Bevölkerung vorhanden. Mit Unterstützung der Gemeinde wurde ein Spielplatzverein gegründet, welcher für die Projektplanung verantwortlich war. Dank der Unterstützung von vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern konnte der tolle Spielplatz mit relativ kleinem Budget gebaut werden.



Durch die Beratung und finanzielle Unterstützung von Denk an mich konnte dieser Spielplatz hindernisfrei gebaut und so für alle zugänglich gemacht werden. Dabei hat die Stiftung Accentus (Geschwister Usteri-Fonds) aus Zürich ebenfalls einen sehr grosszügigen Beitrag geleistet.

Die Erreichbarkeit ist wichtig

Der Spielplatz in Altbüron ist mit dem Auto und dem Bus erreichbar. In einer Distanz von ca. 50m zum Spielplatz befinden sich öffentliche Parkplätze, darunter auch ein rollstuhlgerechter Parkplatz. Die seit Kurzem behindertengerechte Bushaltestelle ist mit nur 50m Entfernung zum Spielplatz ebenfalls gut erreichbar.



Die Zugänge zur Anlage und die spielplatzinternen Wegverbindungen sind hindernisfrei. Dies ermöglicht nicht nur den Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung den Zugang zu allen Spielbereichen, sondern auch Begleitpersonen mit einer mobilen Beeinträchtigung oder Personen mit einem Kinderwagen oder ältere Menschen mit Gehhilfen können ihre Kinder oder Enkelkinder mühelos zu den Spielgeräten begleiten.



Die Wahl des Fallschutzmaterials gegossener Gummigranulat ermöglicht eine optimale Befahr- und Begehbarkeit. Die Zonierung sowie die übersichtliche Platzierung der Spielelemente entlang des Erschliessungsweges begünstigt die Orientierung für Menschen mit einer Sehbehinderung.



Spielgeräte, Infrastruktur und Ausstattung

Alle Spielgeräte wurden so angepasst, dass ein erhöhter Nutzen für Menschen mit einer Behinderung resultiert. Die Kletterfelsen wurden erweitert, so dass im unteren Bereich ein tiefliegendes Netz den Zugang auch für Kinder mit mobilen Einschränkungen möglich macht. Der Spielhügel kann einerseits beklettert werden und andererseits über eine Treppe mit Handlauf bestiegen werden. Damit wird die Rutsche auch nutzbar für Kinder, die aufgrund ihrer mobilen Fähigkeiten zwar eine stabile Treppe überwinden können, nicht jedoch schwierigere Aufstiegsmöglichkeiten. Auf der Nestschaukel können sowohl Kinder mit und ohne motorische Einschränkungen gut spielen. Der Kies-Spielbereich ist mit Umrandungselementen ausgerüstet. Diese die-nen einerseits als Unterlage für Spieleende, andererseits sind sie Rückenlehne für im Kies sitzende Kinder oder dienen als Sitzgelegenheiten auf welche z.B. auch ein Rollstuhlfahrer transferieren kann.  Das Wichtelhaus mit Balancierelementen ist durch die Positionierung und die Höhe des Podestes auch als Transferelement aus dem Rollstuhl nutzbar. Die Balancierelemente weisen unterschiedliche Schwierigkeitsgrade auf und sind so von Kindern mit unterschiedlichen Fähigkeiten nutzbar.



Die Infrastruktur des Spielplatzes in Altbüron ist sowohl hindernisfrei zugänglich wie auch nutzbar. Es gibt Sitzmöglichkeiten mit Rückenlehne wie auch eine unterfahrbare Bank-Tischkombination.



“Spielplätze für alle“ –in der ganzen Schweiz präsent

Das Projekt “Spielplätze für alle“ konnte nur dank einem grosszügigen Nachlass der Sängerin Monica Morell 2011 ermöglicht werden. Heute ist es zudem dank zahlreichen Spenden in allen Landesteilen präsent. Am “Spielplatz für alle“ in Altbüron hat sich neben der Stiftung Denk an mich auch die Stiftung Accentus (Geschwister Usteri-Fonds) aus Zürich mit einem namhaften Betrag beteiligt.



Samuel Schmid, Alt Bundesrat und Stiftungsrat der Stiftung Denk an mich: „Wir gratulieren den Verantwortlichen des Spielplatzvereins Altbüron und der ganzen Gemeinde, die diesen “Spielplatz für alle“ ermöglicht und hindernisfrei gestaltet haben. Wir sind überzeugt, dass ihr Engagement weitere Gemeinden im ganzen Land dazu animiert, hindernisfreie Spielplätze zu bauen. Wir danken der Stiftung Accentus und dem Geschwister Usteri-Fonds, die uns mitgeholfen haben, dieses Projekt zu finanzieren. So können in Altbüron künftig Kinder mit und ohne Behinderungen gemeinsam spielen.“ Der mittlerweile 33. “Spielplatz für alle“ in der Schweiz ist ein wichtiger Meilensteil auf dem Weg, die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in den Bereichen Ferien und Freizeit sowie Bildung und Mobilität schweizweit zu fördern.



Schranken beseitigen – im Alltag, auf dem Spielplatz, im Kopf!