Ankunft des Friedenslichts.

Kurz vor Weihnachten strömen Menschenscharen – Junge, Alte, Frauen, Männer und Kinder, Gebrechliche, Menschen mit einer Behinderung, Gläubige aller Religionen und Kulturen – mit Laternen durch die weihnächtlich beleuchtete Bahnhofstrasse von Zürich. Mit gutem Grund, denn das Friedenslicht ist in der Schweiz angekommen! 

Ein Kind aus Oberösterreich entzündet in der Geburtsgrotte in Bethlehem ein Licht, das in einer Speziallampe nach Linz geflogen und von dort aus in ganz Europa und Übersee von Mensch zu Mensch weitergegeben wird. Am Sonntag, dem 16. Dezember, kurz nach dem Eindunkeln, kommt das Friedenslicht in Zürich an. Bereits ab 15 Uhr stimmt ein Rahmenprogramm mit keltischen Melodien von Patricia Meier (Harfe) und Brigitte Terrier (Viola) sowie mit den Zürcher Sängerknaben die Besucherinnen und Besucher auf den magischen Moment ein – die Entzündung der acht Meter hohen Friedenslicht-Feuerskulptur. Gleichzeitig wird das Licht verteilt. Viele Menschen entzünden damit die Kerzen ihres Christbaums und bringen das Licht zu Nachbarn, Freunden und Bekannten.

Spenden zu Gunsten der Stiftung Denk an mich.

Im letzten Jahr kam das Friedenslicht zum 20. Mal in die Schweiz. Zum Jubiläum fand am Freitag, dem 21. Dezember in der Liebfrauenkirche Zürich ein weihnächtliches Benefizkonzert mit den Zürcher Sängerknaben und dem Reményi-Kammerorchester Ungarn unter der Leitung von Alphons von Aarburg statt. 

Der Erlös des Benefizkonzerts sowie des Kerzenverkaufs ging an die Stiftung Denk an mich. Unsere Botschafter Jeanette und Martin Plattner nahmen am 6. Juni mit Freude einen Spendencheck von 34'927.25 Franken entgegen. 

Wir danken dem Verein Friedenslicht Schweiz ganz herzlich!