Klassenlagerbericht der Grundstufe in Nesslau.

Dienstag 18. Mai

Morgens machten wir uns mit Tram und Zug auf unsere Reise nach Nesslau. Vom Bahnhof ging’s zu Fuss zum Lagerhaus, wir gingen über Brücken und durch Wiesen, von Kuhglockengebimmel begleitet und von neugierigen Ziegen beobachtet. Wir hatten Glück und wurden bei unserer kleinen Wanderung, die alle Kinder mit Bravour meisterten, weitgehend vom Regen verschont. Im Lagerhaus angekommen wurde dann natürlich erstmal alles besichtigt und die Zimmer bezogen. Gemütlich war es, mit schönem Kachelofen und genug Platz zum Spielen, was wir denn auch taten, da es mittlerweile doch angefangen hatte zu regnen. Eine kleine Regenpause machten wir uns zu nutzen, um die Ziegen im benachbarten Stall zu besuchen. Auch der Traktor vor dem Stall wurde ausgiebig erkundet, und in Gummistiefeln liess es sich herrlich im Matsch spielen. Schon war es Zeit, das Abendessen zu kochen, wobei einige Kinder tatkräftig mithalfen. Und nach so einem Tag war es kein Wunder, dass sie alle nach dem Essen todmüde ins Bett fielen und auf der Stelle einschliefen.

 

Mittwoch 19. Mai

Auch am Mittwoch blieb das Wetter wechselhaft, doch wir hatten Glück und just zum geplanten Ausflug ins Dorfrestaurant zeigte sich die Sonne. Zu Fuss ging es nach Neu St. Johan. Dabei gab es viel zu entdecken! Im Kuhstall besuchten wir Kühe und Kälber, wir begegneten Hunden und Katzen, besichtigten Traktoren und warfen Steine in den Fluss. Hungrig kamen wir im Restaurant zum Ochsen an, das eigens für uns noch geöffnet hatte. Hörnli mit Gehacktem und Apfelmus, Pommes Frites und dazu Rivella. Lecker! Wir machten es uns gemütlich und blieben lange. Zum Glück hatten wir den Bus mit nach unten gebracht, denn mit so vollem Bauch und müden Beinen den Berg wieder hoch zu gehen wäre ganz schön anstrengend geworden. Wieder im Lagerhaus angekommen spielten wird lange und ruhten uns aus, um dann später zu Pizzabäckern zu werden! Die Kinder machten den Pizzateig selbst und halfen mit, die Zutaten für den Belag zuzubereiten. Dann durften alle die Pizzen selbst belegen. Das machte Spass und gab natürlich auch immer wieder Gelegenheit, zwischendurch zu naschen. Das gemütliche Abendessen schloss einen spannenden und schönen Tag ab.

Donnerstag 20. Mai

Nachdem wir viel Zeit für die möglichst selbständige Morgentoilette und das Anziehen verbrachten, assen wir gemeinsam ein ausgiebiges Frühstück im gemütlichen Lagerhaus. Abräumen, Abwaschen und Tischputzen stand auch heute wieder auf dem Programm. Nun hiess es Gummistiefel und Regenschütze anziehen. Wir fuhren dann mit dem Bus zum abgemachten Treffpunkt. Dort wurden wir vom Pferdebauer und seinen zwei Hengsten erwartet. Diese waren an eine grosse Kutsche angeschirrt. Gutgelaunt und mit viel Freude durften wir alle auf der Kutsche Platz nehmen. Trotz Regen durften wir eine fröhliche Kutschenfahrt durchs Toggenburg erleben – unvergesslich! Wieder zurück im Lagerhaus blieb uns erneut Zeit zum Spielen und Ausruhen. Einige Kinder halfen bereits beim Kartoffel-Raffeln und Salat waschen. Für das heutige Znacht stand Rösti, Bratwurst und Salat auf dem Menuplan. Mmh – das schmeckte allen!

Freitag 21. Mai

Am Freitag war es schon wieder Zeit, die Koffer zu packen. Wo sind meine Socken? Wo sind meine Hosen? Nachdem alles gefunden und eingepackt war, halfen alle beim Aufräumen mit. Tschüss liebes Lagerhaus hiess es alsbald. Wir wurden vom Schulbus in Nesslau abgeholt und fuhren erst heim ins Schulhaus nach Schwamendingen. Dort angekommen, erwartete uns ein feiner Imbiss. Bevor es dann endgültig an die Heimfahrt ging, durften wir alle zum Abschluss noch im „Schulkino“ den Barbapapa-Film geniessen. Dann kam der langersehnte Moment – Hallo Mama, Hallo Papa! Wir alle haben das Lager mit viel Selbständigkeit und wenig Heimweh gemeistert. Wir freuen uns schon auf das nächste Lager!